Zum Inhalt springen

10. Februar 2021: IGS in Nenndorf

SPD – Rosengarten fordert eine Integrierte Gesamtschule für den Schulstandort Nenndorf
Pressemitteilung der Gemeinderatsfraktion der SPD

SPD – Rosengarten fordert eine Integrierte Gesamtschule für den Schulstandort Nenndorf

Natürlich muss in der Gemeinde Rosengarten die weiterführende Schule in Nenndorf bleiben. Sollte sich aber die bisher bekannten Planungen im Landkreis Harburg durchsetzen, sehen wir den Erhalt der Oberschule Rosengarten gefährdet.
Es kann nicht sein, dass eine Veränderung der Schullandschaft im Landkreis ohne eine Diskussion und Entscheidung für eine Veränderung in Nenndorf stattfinden soll. Darum unterstützen wir die Forderung von Herrn Wozniok, Schulleiter der OBS ROGA, und seinem Team, für die Änderung in eine Integrierte Gesamtschule in Nenndorf.

Für die SPD Rosengarten ist eine Änderung der Schulform in eine Integrierte Gesamtschule (IGS) die größte Sicherheit, den Standort in Nenndorf zu erhalten. In der Ausschussberatung am 09.02.2021 haben wir beantragt, dass der
Gemeindebürgermeister Dirk Seidler gemeinsam mit den vier Kreistagsabgeordneten aus der Gemeinde Rosengarten und dem Schulleiter der Oberschule Rosengarten beim Landkreis Harburg die bekannten Probleme für den Erhalt der Oberschule verdeutlicht und die Änderung in eine IGS fordert. Die Entscheidung wird in den Gremien des Landkreis
Harburg getroffen. Der Antrag wurde von der Mehrheit der Ausschussmitglieder angenommen.

Obwohl die Oberschule Rosengarten schon jetzt fortschrittlich arbeitet, sind die Anmeldezahlen für die 5. Klassen gering. Die Schülerzahlen steigen in den aufsteigenden Jahrgängen allerdings wieder. Der Schritt zurück kann vermieden werden, wenn die Mehrheit der Eltern die Zukunft ihrer Kinder nicht nur im Gymnasium sehen. Im Schuljahr
2020/2021 sind 78 Kinder aus unserer Gemeinde Rosengarten in der 5. Klasse zum Gymnasium Hittfeld gewechselt. Rosengartens Kinder scheinen aktuell den Standort des Gymnasiums Hittfeld zu sichern, denn aus Seevetal gab es im Jahrgang 5 am Gymnasium Hittfeld nur 53 Anmeldungen.
Zusätzlich 28 Kinder aus Rosengarten wechselten zur IGS Seevetal. Weitere 15 Kinder wechselten in verschiedene Schulformen nach Buchholz. Ein Teil der Eltern dieser 115 Schüler*innen hätten ihr Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit gerne an einer IGS Rosengarten angemeldet und es wäre den Schüler*innen u.a. viel Zeit in den Schulbussen
erspart geblieben.

Wir hoffen sehr, dass sich der Fehler aus 2013, in Nenndorf keine IGS umzusetzen, nicht noch einmal wiederholt.

Klaus-Wilfried Kienert
Fraktionsvorsitzender
Regina Lutz

Fraktionssprecherin für Kindergärten, Schule, Bildung und Kultur

Vorherige Meldung: Die aktuelle Rosengarten-Rundschau

Nächste Meldung: Kindergarten in Sieversen

Alle Meldungen