Ministerin Barbara Hendricks kommt nach Hanstedt.

 

Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Svenja Stadler kommt Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, für einen Besuch des Waldbads nach Hanstedt

am Dienstag, 22. August 2017, von 15 bis 16.30 Uhr.

 

Anlass des Besuchs von Dr. Barbara Hendricks sind die 1,2 Millionen Euro Bundesförderung, die dem Waldbad Hanstedt durch die letztjährige Aufnahme in das Programm des Bundesbauministeriums „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ zur Verfügung gestellt wurden. Die Ministerin wird im Rahmen des Besuchs eine Förderurkunde überreichen.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler sowie die SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers aus dem benachbarten Landkreis Lüneburg hatten sich in besonderer Weise für die Fördergelder eingesetzt, um das Waldbad Hanstedt zukunftsfähig aufzustellen, nachdem  technische Mängel festgestellt worden waren.

Unter Einbeziehung der verschiedenen Nutzergruppen des Waldbades wurde nunmehr ein Konzept entwickelt, das nach Abschluss der diesjährigen Badesaison umgesetzt und im nächsten Jahr abgeschlossen sein soll.

Das Programm mit Dr. Barbara Hendricks startet im Rathaus der Samtgemeinde (Rathausstraße 1 mit einem Informationsgespräch zur anstehenden Sanierung des Waldbads. Mit dabei u. a. Bürgermeister Olaf Muus sowie Vertreter des Planungsbüros. Im Anschluss an das Gespräch geht es weiter zur Besichtigung des Waldbads (Waldweg zum Bad 2).

 
Verfügbare Downloads Format Größe
Einladung an die Presse PDF 396 KB
 
    Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.